Baum des Jahres 2019: die Flatterulme

Baum des Jahres 2019: die Flatterulme

Den amüsant klingenden Namen Flatter-Ulme verdankt diese Baumart ihren kleinen, an langen Stielen (bis 4 cm lang) in Büscheln an den Zweigen hängenden Blüten und Früchten. 

Natürliche Auwälder und Flußtäler sind ihr bevorzugter Lebensraum, weswegen sie auf der roten Liste steht. Allerdings hat sie eine Resistenz gegen die „Ulmenkrankheit“, die in Europa, Amerika und Rußland bereits große Bestände der alten Berg- und Feldulmen vernichtet hat.

Ulmen wurden zur Bastgewinnung und bis heute im Möbelbau wegen ihrer interessanten Holzfarben verwendet. Der physische Niedergang der Ulmen im letzten Jahrhundert verlief parallel mit dem Niedergang der Bereitschaft andere Lebensformen zu achten und mit ihnen zu kommunizieren.

Die Ulme wird auch Elfenholz genannt und ist dem Planeten Merkur zugeordnet. Sie steht deshalb auch für die Kommunikation — insbesondere auch mit anderen Lebensformen wie Tieren und Pflanzen.

In Schweden ist sie einer der drei Schutzbäume des Hofes (neben Linde und Esche).