Der Ruf

und das achtsame in die Materie bringen

Schwäbische Alb, Dienstag 18.April 2014 10.30 Uhr ich stehe vom Schreibtisch auf und denke: „Bevor ich zum Kundentermin fahre, jetzt noch die Runde mit meiner Hündin laufen.“

Der Terrier ist schon an der Tür und schaut mich erwartungsvoll an „Na los, komm schon!“
„Ja, gleich, ich brauch noch ne andere Hose.“ Hüpfend und wedelnd drängt sie „Egal, lass uns loszieh`n, draußen ist es am Schönsten.“ Ich lächle sie an.
„Also gut“. Ich greife nur nach den Wanderschuhen und wir laufen den Weg durchs Feriendorf zwischen den kleinen Holzhäusern durch in Richtung unserer kurzen Lieblingsrunde an den uralten Buchen vorbei.

Wir biegen auf den geteerten Feldweg, laufen ein Stück. Ich entspanne mich mit Blick in die grünen Wiesen und die Hecken im Hintergrund. So oft sind wir hier schon entlanggegangen und doch gibt es mir immer wieder Frieden und Glück.

Gleich müssen wir rechts in den Weg zwischen den Buchen abbiegen, als plötzlich eine Stimme sagt,

„Stop, geh da in das Gebüsch in der Wiese!“  „Nein, was soll das“, sage ich, „ich bin schon in den guten Klamotten für den Termin!“ „Geh da jetzt rein!“ „Nein, warum? Ich bin hier schon so oft gelaufen, was soll das?“
„Tu es!“ Widerstand kommt in mir auf, ein Ringen. „Geh rein!“

„Na gut“ Ein Pfiff an den Hund und ich bewege mich immer noch etwas unwillig auf die Hecke zu. Der Terrier sieht wo es hin geht, „Juhu, nix wie rein!“
Ich schiebe mich durch die Äste, bemüht mich nicht schmutzig zu machen. Ich höre sie vor mir rascheln und schnüffeln. Jetzt wird alles egal, meine Neugier ist geweckt.

Und auf einmal stehe ich in einer Art Innenraum, richte mich auf und schaue hoch.

Mein Herz macht einen Hüpfer. Mächtige Stämme eines alten Baumes strecken sich vor mir in den Himmel. Ich laufe drum rum und zähle 12! Ich schaue genauer. Eine Linde.

„12 Stämme, merkwürdig, so wächst keine Linde?“ Ich erinnere mich an die Apostellinden, die in Klosteranlagen stehen.

Dann sehe ich den Zugang ins Innere der 12 Stämme, ich rufe den Hund, mach sie fest und trete in den Raum.

Nun beginnt eine Reise in ganz andere Bereiche. Ich habe die Augen geschlossen, atme ruhig und nehme nur wahr, was sich mir von selber zeigt:

Nebelschwaden, Herzklopfen, ein Energiewirbel kommt aus dem Boden, ich fühle mich plötzlich ganz leicht.
Die Kraft strömt nach oben und trägt mich mit, weit über die Kronen des Baumes.

Und plötzlich verstehe ich. Dies ist ein irdischer Ausströmungspunkt und ich steh mittendrin.
-Das ist eine geomantische Bezeichnung für einen Punkt auf der Erdoberfläche an der Vitalenergie = Chi = Prana = Orgon aus Mutter Erde in die Umgebung strömt, um alle Lebewesen damit zu ernähren.-

Ich genieße das Durchfluten meines Körpers mit dieser Kraft. Was für ein Geschenk!

„Warum sollte ich noch hier sein?“ sinniert mein Verstand. Ich frage den Baum?
Klare Antwort: „Schau wie ich bin und tu es auch.“
Da nun der Kopf wieder voll einsetzt, bin ich wieder mit den Füßen auf dem Boden, spüre meinen Körper und verweile noch einen Moment im Innenraum. Ich danke dem Baum.

Auf dem weiteren Weg wird der Impuls immer deutlicher und nimmt Form an, kreative Kräfte werden freigesetzt.
Und eine Idee ist geboren. Als hätte ich darauf gewartet. Ein Entschluss ist gefasst.

Erfüllt von dem Erlebten, der Herzkraft der Linde -jede Baumart hat ihre eigene Qualität, was mit den Planetenkräften zu tun hat, die durch sie wirken- und der Vitalkraft aus der Erde gehe ich durch den Tag.
Die Linde ist tief verwurzelt, also sollte ich wohl etwas auf die Erde bringen; sie ist den Menschen durch ihre Venuskräfte in Liebe zugewandt und gibt Ihnen einen heilenden Raum.

Am gleichen Abend erstelle ich einen Flyer, überlege mir eine Tour mit weiteren Kraftorten und alten Baumweisen und mein erstes geomantisches NaturKraft-Seminar ist fertig.
Das ist für mich Geomantie live, denn es geht immer um eine wechselseitige lebendige Beziehung und Interaktion.

Ich sehe immer noch die leuchtenden Augen der ersten Teilnehmer am Ende des Tages und die Kommentare: „Ich konnte wirklich selber die Energieströme spüren, toll!“ „Jetzt sehe ich Bäume und die Natur mit anderen Augen.“  -Ja, unser 3. Auge wird aktiv!-

Wenn ich dieser Inneren Stimme – dem Rufen – nicht gefolgt wäre? Ich hätte das Leuchten nicht gesehen! Noch ein Geschenk.
Ich war achtsam genug, es doch zu tun, dem Ziehen der Naturkräfte zu folgen und nicht dem Termindruck.
Daraus gewann ich für mich Kraft, Inspiration, Kreativität, die Weitergabe von Wissen an andere und neue Erfahrungen und Erkenntnisse für alle.

Als Coach ist es für mich wichtig, einen Raum des eigenen Spürens und Erfahrens zu geben, dazu zu ermuntern, auf die innere Stimme zu horchen, die eigene Wahrnehmung zu schärfen und aus dem Gewohnten auszubrechen.

Jeder Mensch hat die Fähigkeit zum Fühlen und Wahrnehmen, wir haben es nur vergessen und dürfen es, jetzt neu erkunden, üben und uns wieder vertrauen lernen.

Kraftorte in der Natur sind vielgestaltig und mit unterschiedlichsten Qualitäten ausgestattet. Sie zu erkennen, zu nutzen für Gesundheit, Entspannung oder Inspiration und wertzuschätzen, bedarf der Wahrnehmung und des achtsamen Umgangs.

Besondere Baumwuchsformen (Signaturlehre) können uns dabei helfen, einen Ort zu beurteilen und selber Kraftorte zu finden. Hier einmal ein paar Beispiele für besondere Baumwuchsformen:

 
   

A Baumkuß mit Elfenauge – ein Zeichen für besondere Vitalkraft am Ort
B Krummschäftigkeit – ein Zeichen für erhöhte Erdstrahlung am Ort
C Baumchakren – es gibt sie in unterschiedlichen Formen mit verschiedenen Qualitäten

Dies ist ein Teilbereich der Geomantie, einer intuitiven Kunst und Erfahrungswissenschaft der achtsamen Wahrnehmung und Interpretation grob- und feinstofflicher Kräfte der Natur, des Kosmos und der Beziehung zum Menschen.

Teilbereiche der Geomantie sind: Radiästhesie (Auffinden von z.B. Wasser mit der Rute), Erdheilung, Rituale/Steinsetzungen, historische Kraftorte erforschen, neue Kraftorte gestalten und eben die meditativ intuitive Ortswahrnehmung.
Die Geomantie ist so alt wie die Menschheit und wird in ihrer Ausübung/Verwendung vom Zeitgeist geprägt.

Warum gewinnt sie heute wieder mehr an Bedeutung?
Entfremdung von der Natur, Zerstörung der Erde, Chronische Krankheiten, Unsicherheit der Menschen, Fehlende Sinnhaftigkeit

Wofür können wir Menschen die Geomantie heute hilfreich einsetzen?
1 Lebensräume nach den Bedürfnissen des menschlichen Körpers und seiner Seele im Einklang mit dem Ort und seinen Kräften zu gestalten:
Ganzheitliche Architektur mit geomantischer Planung, Grundstücksrituale,
Ganzheitliche Garten- und Siedlungsplanung

2 Entspannung und Heilung für Menschen und Orte

3 Persönliche Weiterentwicklung:
Schulung der eigenen intuitiven Wahrnehmung, Achtsamkeitsschulung, Visionssuche, Sinnfindung, Rückverbindung an die Naturkräfte

Ich arbeiten in allen drei Bereichen (im Bereich Architektur als Baubegleitung) und geben an Bauherren/-innen und in Vorträgen, Seminaren und Ausbildungen gern mein Wissen und meine Erfahrungen weiter.

Praktische Beispiele:
A Kunden beim Grundstücksritual: Ablaufen der Grenzen ihres Grundstücks und
B Steinsetzung vor dem Hauseingang:

Die Erde ist nach meiner Erfahrung ein lebendes ansprechbares Wesen mit einem Körper und Organen (Ein und Ausströmungspunkte, Meridianen), einem Geist und einer Seele und wir können eine lebendige Beziehung mit ihr aufbauen und pflegen zum gemeinsamen Nutzen und Leben.

 

Susanne Schlemmer

Raum-Expertin, Feng-Shui-Beraterin, Geomantin, Transformations-Therapeutin, Umwelt-Zahnärztin, Baubiologin Über mich